10.03.2024 in Veranstaltungen

Einladung zur öffentlichen Veranstaltung zum Thema „Antisemitismus – erkennen und begegnen“

 

Der SPD Ortsverein Ehrenfeld lädt ein zum Themenabend

                                          "Antisemitismus – erkennen und begegnen"
                                                               
                                                                   mit
 Patrick Fels,
                                              Fachstelle gegen Antisemitismus des 
                                         NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln,

Donnerstag, 21. März 2024, 19:30 Uhr,
Bürgerzentrum Ehrenfeld, Venloer Straße 429.

 

Antisemitismus bedroht die Lebensperspektiven von für Jüdinnen*Juden und ist als Angriff auf ihre Menschenwürde sowie auf die demokratische Kultur eines respektvollen zwischenmenschlichen Miteinanders zu bewerten. Er zeigt sich mitunter in Form von Bildern in WhatsApp-Gruppen, in vermeintlichen Witzen oder auch Ausgrenzungen und Abwertungen von Jüdinnen*Juden, aber auch in Form von Gewalt.
Aufgrund der Komplexität der Thematik fühlen sich viele Menschen unsicher in der Einordnung, Bewertung und im Umgang mit Antisemitismus, manchmal auch hilflos. Viele Jüdinnen*Juden berichten davon, dass sie sich mit ihren Antisemitismuserfahrungen alleingelassen fühlen.
Gerade während der aktuell brisanten Situation in Nahost und angesichts rechtspopulistischer Machtfantasien bei den anstehenden Wahlen, möchten wir für das Thema sensibilisieren und ein besseres Erkennen von Antisemitismus ermöglichen.
 

28.02.2024 in Veranstaltungen

Dokumentation des Themenabends „Gegen Terror und Antisemitismus. Solidarität mit Israel“ vom 07.11.2023

 

Vor dem Hintergrund des Angriffs der islamistischen Terrororganisation HAMAS vom 07. Oktober 2023 gegen Israel, bei dem durch die Terroristen mehr als 1200 Zivilisten im israelischen Grenzgebiet zum Gazastreifen brutal ermordet, mehrere Tausend verletzt und 240 israelische und internationale Bürger entführt und als Geiseln genommen wurden, hat der SPD-Ortsverein Köln-Ehrenfeld am 07.11.2023 zu einem parteiinternen Themenabend „Gegen Terror und Antisemitismus. Solidarität mit Israel“ eingeladen. 

Ein zweiter Hintergrund war die bestürzende Wahrnehmung, dass dieser Terrorangriff auf Straßen, Plätzen und in Publikationen in unserem Land sowie international teilweise gefeiert und in seinem Nachgang ein massiver Anstieg antisemitischer Stimmungen und Straftaten mit ausgelöst wurde. 

Der Themenabend hatte zum Ziel Mitgliedern und Interessierten fundiertes Sachwissen über die Geschichte der israelischen Staatsgründung und über die komplexen Zusammenhänge des Nahostkonfliktes bereitzustellen sowie die Rolle des Antisemitismus als bedeutendem Hinderungsfaktor für ein friedliches Zusammenleben zwischen Israel, den Palästinensern und den umgebenden arabischen Ländern zu beleuchten. 

Als Referenten waren eingeladen: 

Jörg Rensmann, Politikwissenschaftler und Leiter der Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus – NRW – RIAS NRW in Düsseldorf sowie Mitglied im Vorstand des Mideastfreedomforum mit einem Vortrag zur Historie des Nahostkonfliktes 

sowie

Dr. Johannes Platz, Historiker, Vorsitzender der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) AG Köln mit einem Vortrag über die Ideologie der HAMAS. 

Wir bedanken uns bei beiden Referenten für Ihren wertvollen Input!
Beide Vorträge stellen wir mit dieser Dokumentation zur Verfügung. 

Wir danken Lena Teschlade (MdL NRW) für die angenehme Moderation sowie dem Buntbuchladen Ehrenfeld für die Bereitstellung eines umfangreichen Büchertisches zu den Themen Nahostkonflikt und Antisemitismus. 

Allen, die da waren, danken wir für die aktive Teilnahme und die empathisch und sehr konstruktiv geführte Diskussion. 

Dem Bürgerzentrum Ehrenfeld danken wir für die unterstützende Bereitstellung der Veranstaltungstechnik. 

 

Yasmin Frommont (Vorstand SPD OV-Ehrenfeld)

Jürgen Brock-Mildenberger (Vorstand SPD OV-Ehrenfeld)

Dr. phil. Marc Serafin (Mitglied im SPD OV-Ehrenfeld)

 

15.02.2024 in Veranstaltungen

Themenabend: "Wohnen – bezahlbar, aber wie?"

 

Eine Wohnung finden - mühsam. Eine bezahlbare Wohnung finden - quasi unmöglich. Im eigenen Veedel bleiben - selten machbar.

Die SPD Ortsvereine Ehrenfeld und Bocklemünd laden ein zum öffentlichen Themenabend:

"Wohnen - bezahlbar aber wie?"

mit Pascal Pütz, wohnungspolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion

Donnerstag, 22. Februar 2024, 19:30 Uhr
Bürgerzentrum Ehrenfeld, Venloer Straße 429

Diese Situation kennen wir schon lange. Nur seit über zwei Jahren wird auch noch weniger gebaut. Steigende Baukosten, hohe Zinsen und die Wirtschaftskrise lassen die Bauwirtschaft vor neuen Projekten zurückschrecken. Also erstmal keine oder zumindest deutlich weniger neue Wohnungen. Die Lage verschärft sich weiter.

Welche Möglichkeiten gibt es gerade in dieser Lage, bezahlbaren Wohnraum an die erste Stelle zu bringen? Wie fördern wir Investitionen für neue Wohnungen? Welche Maßnahmen gibt es im Bestand? Und was können wir auf der kommunalen Ebene dafür tun?

Wir diskutieren mit unserem wohnungspolitischen Sprecher im Rat, Pascal Pütz, und unserer versierten Genossin Heike Kerscher, Strategien der Kölner SPD für mehr bezahlbaren Wohnraum in Ehrenfeld und Köln.

 

17.11.2023 in Veranstaltungen

Bericht zum Themenabend: "Weg mit §218 – Schwangerschaftsabbruch nicht länger kriminalisieren"

 

Wenn nicht jetzt wann dann? Auf der gemeinsamen Veranstaltung des OV Ehrenfeld und den SPD Frauen Köln wurde deutlich, dass die Forderungen nach einer Streichung des §218 aus dem Strafgesetzbuch und einer Neuregelung für Schwangerschaftsabbrüche aktuell die besten Chancen haben. Das war am Ende der Diskussion die Einschätzung aller Frauen auf und neben dem multi-kompetenten Podium am Mittwoch im Bürgerzentrum in Ehrenfeld.  Insbesondere die Informationen zum aktuellen Stand in Sachen §218 aus Berlin, die Carmen Wegge, Mitglied des SPD-Fraktionsvorstandes im Bundestag und live zugeschaltet, beisteuerte, machten klar, wie wichtig es ist, auch nach Jahrzehnten vergeblichem Kampf in Sachen §218 jetzt nicht nachzulassen. Laut Carmen Wegge soll die vom Bundestag eingesetzte „Kommission zur reproduktiven Selbstbestimmung“ im Frühjahr 2024 ihren Bericht vorlegen. Schon jetzt würde eine Gruppe von weiblichen SPD-Bundestagsabgeordneten an einem Katalog mit eigenen Vorschlägen arbeiten, um für eine Novellierung der Regelungen bei Schwangerschaftsabbruch gerüstet zu sein. 

Zu Beginn hatten Ulla Engel-Horstkötter und Catarina Eickhoff von Pro Familia Chorweiler über die problematischen Verhältnisse in Sachen Schwangerschaftsabbruch in Köln berichtet. So gebe es im Stadtgebiet aktuell nur noch acht Praxen und nur noch eine Klinik, (Holweide), die den operativen Abbruch vornehmen.  Fraglich sei zudem ob das einzige klinische Angebot nach Schließung von Holweide auch wirklich dann im KH Merheim bestehen bleibe. Um die mangelnde medizinische Ausbildung während des Medizinstudiums ging es im Referat von Emilia Firat, Mitglied der Medical Students für Choice aus Aachen. So stehe die von der WHO empfohlene Methode einer Vakuumaspiration bei kaum einer Universität auf dem Lehr- und Vorlesungsplan. Es gehe darum, das Thema Schwangerschaftsabbruch auch an den Hochschulen nicht länger zu stigmatisieren. 

Moderatorin der Veranstaltung war Carolin Kirsch, SPD-Landtagsabgeordnete aus Mühlheim.

 

 

Termine

Alle Termine öffnen.

06.06.2024, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr Vorstandssitzung
Monatliche, parteiöffentliche Sitzung des OV-Vorstands

20.06.2024, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr Themenabend/Mitgliederversammlung
Save the date. Details zur Veranstaltung folgen.

27.06.2024, 19:30 Uhr - 21:00 Uhr Stammtisch
Save the date. Details zur Veranstaltung folgen.



Mitmachen...