Die Plakate

An 14 Stellen hatten wir bis zum 11. Juli 2011 in Ehrenfeld Plakate "Ehrenfeld zu Liebe" aufgestellt. An dieser Stelle wollen wir Ihnen kurz unsere Forderungen und Ziele vorstellen die hinter den Plakaten stehen.

Dabei sind diese 14 Forderungen natürlich nicht die einzigen. Alle Forderungen und Ideen "Ehrenfeld zu Liebe" finden Sie hier.

Baumallee & Radweg - Fröbelplatz

Die Vogelsanger Straße versprüht ganz im Gegensatz zum Fröbelplatz kaum Charme. Die Straßendecke muss neu gemacht, der Parkraum geordnet, ein Fahrradweg aufgezeichnet und eine Baumallee angelegt werden.

In der Sitzung der Bezirksvertretung am 9. Mai war die Gestaltung der Vogelsanger Straße Thema - wir fanden Ihre Anregungen zielführend und haben daher einen Beschluss der Bezirksvertretung Ehrenfeld aus dem Jahre 2008 wie folgt präzisiert:

"Die Bezirksvertretung Ehrenfeld beauftragt die Verwaltung, analog zum Beschluss der Be-zirksvertretung vom 3. November 2008 die Gesamtplanung für die Vogelsanger Straße zwi-schen Innerer Kanalstraße und Ehrenfeldgürtel vorzustellen. Des Weiteren beauftragen wir die Stadtverwaltung, eine Gesamtplanung für die Vogelsanger Straße zwischen Ehrenfeldgür-tel und Oskar-Jäger-Straße vorzulegen. Dabei sind dieselben Punkte wie im Beschluss aus dem Jahr 2008 zu berücksichtigen. Für die gesamte Länge ist die Anlage einer Allee einzu-planen."

Bis auf den letzten Satz ist dieser Beschluss einstimmig gefasst worden. CDU und FDP stimmten gegen die Alee. Das Beschlussprotokoll der Sitzung finden Sie bereits auf den Seiten der Stadt Köln:

Wenn das Konzept zur Umgestaltung der Vogelsanger Straße vorliegt möchten wir mit den Anwohnerinnen und Anwohnern als SPD vor Ort eine Bürgerversammlung machen, um gemeinsam über diese Perspektiven für die Straßen zu reden. Wir hoffen, dass dies noch im zweiten Halbjahr ist.

Roter Radweg - Barthonia Forum

Die Verkehrssituation auf der Venloer Straße, inbesondere für uns Fahrradfahrer, ist gerade in den ersten Wochen der neugestalteten Straße chaotisch gewesen. Nach unseren Beobachtungen hat sich dies zumindest schon verbessert, seit dem die weißen Abmarkierungen auf der Straße sind.

Dennoch ist die Asphaltdecke an einigen Stellen (St. Joseph sei hier als Beispiel genannt) nicht akzeptabel. Wir haben nun rausgefunden, wann dieser Missstand beseitig wird. Da die Straße für diese Arbeiten noch mehrfach an einigen Stellen gesperrt werden muss, finden die Restarbeiten in den Sommerferien statt. Dann werden die Straßenränder ENDLICH voll fertig gemacht.

Außerdem haben wir uns in der Bezirksvertretung Ehrenfeld dafür eingesetzt und beschlossen, dass es nicht bei diesen Abmarkierungen bleibt. In den Schulferien wird die Radfahrfläche zusätzlich flächendeckend rot eingezeichnet.

Wir hoffen also auf eine verbesserte Verkehrssituation spätestens nach den Sommerferien - Auch, wenn man dies in unseren Augen alles sehr viel früher hätte machen können.

WEG mit den Schlaglöchern - Venloer Str./ St. Joseph

Die Verkehrssituation auf der Venloer Straße, inbesondere für uns Fahrradfahrer, ist gerade in den ersten Wochen der neugestalteten Straße chaotisch gewesen. Nach unseren Beobachtungen hat sich dies zumindest schon verbessert, seit dem die weißen Abmarkierungen auf der Straße sind.

Dennoch ist die Asphaltdecke an einigen Stellen (St. Joseph sei hier als Beispiel genannt) nicht akzeptabel. Wir haben nun rausgefunden, wann dieser Missstand beseitig wird. Da die Straße für diese Arbeiten noch mehrfach an einigen Stellen gesperrt werden muss, finden die Restarbeiten in den Sommerferien statt. Dann werden die Straßenränder ENDLICH voll fertig gemacht.

Außerdem haben wir uns in der Bezirksvertretung Ehrenfeld dafür eingesetzt und beschlossen, dass es nicht bei diesen Abmarkierungen bleibt. In den Schulferien wird die Radfahrfläche zusätzlich flächendeckend rot eingezeichnet.

Wir hoffen also auf eine verbesserte Verkehrssituation spätestens nach den Sommerferien - Auch, wenn man dies in unseren Augen alles sehr viel früher hätte machen können.

250 Vorschläge - Venloer Str. / Keplerstr.

250 Vorschläge – Ihre Ideen. Unser Auftrag. Ehrenfeld zu Liebe, es ist ein Gefühl für den Ehrenfelder SPD-Ortsverein. Wir leben hier – sind eine Truppe aus jüngeren und älteren Genossinnen und Genossen. Immis, Urgesteine tragen die sozialdemokratische Politik in unserem Veedel, die breit aufgestellt ist. BüZe, EVA e.V. und auch die Einrichtung eines Kino in Ehrenfeld waren SPD-Initiativen in den vergangenen Jahrzehnten. Aktuell sind es das Kuratorium zum Mahnmal der Edelweißpiraten und ein engagiertes Angehen der Debatte um das Helios-Gelände, womit wir Ehrenfeld nach Vorne bringen wollen.
Bei uns kann man auch mitmachen – Einfach mal vorbei kommen, sich ein eigenes Bild von unserem Ortsverein machen oder direkt eintreten: www.eintreten.spd.de

Underground erhalten! - Venloer Str. / Gürtel

Underground erhalten – Das fordert die Ehrenfelder SPD bereits seit 2009. In einem umfassenden Konzept zur möglichen Neugestaltung des Helios-Geländes hat sich der Ortsverein erneut so positioniert. Das Papier, welches sich auch mit Fragen von Wohnungsbau, Denkmalschutz, Einzelhandel und vielem mehr beschäftigt, finden Sie hier:
Als SPD haben wir in der Bezirksvertretung Ehrenfeld die Forderung nach einer intensiven Bürgerbeteiligung durchgesetzt. Bereits die von uns beantragte Bürgerversammlung zum Thema im September vergangenen Jahres hat gezeigt, wie das Thema elektrisiert. In der Sitzung der Bezirksvertretung Ehrenfeld am 27. Juni 2011 wird ab 17 Uhr im 1. Stock des Bezirksrathauses stellen sich die drei Büros zur Moderation der Bürgerbeteiligung, die in der zweiten Jahreshälfte stattfinden soll, vor. Die Sitzung ist öffentlich, Sie sind herzlich eingeladen! Für uns ist klar: Gegen den massiven Willen der Bürgerinnen und Bürger unseres Veedels wird es keine Entwicklung des Helios-Geländes, dem Herzen Ehrenfelds, geben. Daher: Beteiligen Sie sich, Sie haben die Möglichkeit!
An der Venloer Straße Ecke Gürtel pulsiert das Leben, Tag wie Nacht – Die ganze Woche. Wir sind daher Unterstützer der KölnSPD-Forderung nach einem umfassenden Nachtverkehrsangebot der KVB.
Der Dreieckständer steht auf einer Stelle, die unschön aussieht. Im Kreuzungsbereich sind vier Beete angelegt. Diese werden jedoch nicht gepflegt und sehen unschön aus. Daher haben wir uns als SPD in der Bezirksvertretung dafür eingesetzt, dass die „Beete“ zugepflastert werden, um die Aufstellfläche für die Fußgänger sinnvoll zu erweitern.
Kritisch beobachtet werden muss die weitere Müll- und Scherbenentwicklung, gerade am Wochenende.

Call DB - Venloer Str. / BHF Ehrenfeld

Der Bahndamm – Trauerspiel. Die Bahnbögen, die könnten Ehrenfelds Aushängeschild sein. Der Bahnhof ist heute mit seinem direktem Umfeld Schandfleck unseres Veedels, lediglich das Edelweißpiratendenkmal ist ein kleiner Hoffnungsschimmer. Der Kölner Stadtpolitik sind die Hände gebunden, auf die Deutsche Bahn haben wir keinen Einfluss. Daher haben wir die Service-Nummer der DB plakatiert – nutzen Sie die Chance, um dort Ihrem Unmut freien Lauf zu lassen. Der Ehrenfelder Ortsverein wird in den kommenden Wochen einen Brandbrief zum Thema verfassen.

U-Bahn Haltestelle sanieren! - Venloer Str. / Leyendeckerstr.

Die U-Bahnhaltestelle Leyendeckerstraße ist in die Jahre gekommen. Der Putz bröckelt, die kunstvolle Haltestelle ist von Sprayern verunstaltet worden. Die Sanierung der Station steht seit Jahren an. Eigentlich sollte es 2010 losgehen, nun soll es 2011 werden – Aber ob das klappt? Wir fordern: Sanierung jetzt!
Oberirdisch hat die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Ehrenfeld zur Sitzung am 27. Juni einen Antrag gestellt, in der Leyendeckerstraße einen „Rechts-vor-Links-Verkehr“ einzurichten. Die Straße ist die einzige Verbindungsstraße zwischen Venloer und Subbelratherstraße in der dieser Grundsatz nicht gilt. Im Rahmen von „Ehrenfeld zu Liebe“ hat uns ein aufmerksamer Bürger darauf hingewiesen und wir sagen: Recht hat er! Mit der Maßnahme wollen wir eine weitere Verkehrsberuhigung der Straße erreichen, an der eine Schule und ein Spielplatz liegen.

Alpener Platz Unser Platz - Alpener Platz

Der Platz kann mehr, ohne Frage. Die Bewegung rund um das erste Platzfest im vergangenen Jahr hat das gezeigt. Wir wollen Stadtverschönerungsmittel zur Verfügung stellen um den Platz gemeinsam mit den Anwohnerinnen und Anwohnern anzupacken und – ähnlich wie den Lenauplatz – zu einem akzeptierten Platz im Veedel zu verwandeln.

Takuplatz heller und lebendiger gestalten - Takuplatz

Viel verändert hat sich in den vergangenen Jahren an Platz im Chinese-Veedel: Die Wendeschleife wurde entfernt, neue Parkplätze angelegt, nun ist die Haltestelle verlegt worden. Der Platz ist von allen Seiten an- und umgebaut worden und nun nicht gesamtheitlich geplant. Wir möchten in der zweiten Jahreshälfte eine Bürgerversammlung auf dem Platz veranstalten und mit allen Beteiligten überlegen wie man den Platz heller und lebendiger zur Attraktivierung gestalten kann.

Straße sanieren! - Takustr.

Die Takustraße ist definitiv die Straße in Ehrenfeld, die im schlechtesten Zustand ist. Kurz und knapp fordern wir daher: Saniert diese Straße!
Über Ehrenfeld zu Liebe fordern wir die Anbringung von Fahrradnadeln vor der Takustraße 5, sowie das Aufstellen von Hundekottütenspendern an allen Parkeingängen in Ehrenfeld, so auch an der Ecke Taku/Dechenstraße.

Brunnen Bänke Boule - Lenauplatz

Der Lenauplatz. Seit seiner Neugestaltung ist er stark frequentierter Lebensmittelpunkt vieler Bürgerinnen und Bürger. Die neuen Bänke reichen oft nicht aus, die Tischtennisplatte ist in Dauerbelegung. Selbst Tango- und verschiedene Kunstevents haben im vergangenen Sommer auf dem Platz stattgefunden. Leider läuft der Max- und Moritz-Brunnen im Moment nicht, schon wieder. Im Frühjahr haben wir als Ehrenfelder SPD mit der RheinEnergie einen Sponsor für die diesjährige Brunnensaison gefunden, der das Wasser bezahlt. Laut Aussage der Gebäudewirtschaft sei aktuell irgendetwas kaputt am Brunnen. Das können und wollen wir so nicht dulden – Daher fordern wir: Wasser Marsch für den Brunnen! Über Stadtverschönerungsmittel wollen wir in der Bezirksvertretung die Anschaffung mindestens einer Rundbank um einen der großen Bäume finanzieren, um dem Bedarf an Sitzplätzen gerecht zu werden und auch im Schatten Sitzplätze anbieten zu können. Ein Thema auf dem Lenauplatz ist aber auch die zunehmende Entwicklung in den Abendstunden, die es weiter kritisch zu begleiten gitl. Als Ehrenfelder SPD möchten wir in der zweiten Jahreshälfte eine Bürgerversammlung auf dem Lenauplatz veranstalten um gemeinsam mit Ihnen über eine mögliche Weiterentwicklung des Platzes zu sprechen.

Dein Spielplatz - Brandtsplatz

Der Spieplatz ist Hotspot der Ehrenfelder Familien. Schön, dass es hier durch die Sanierung gelungen ist ein attraktives Spielplatzangebot zu schaffen. Die Entwicklung Neuehrenfelds als geburtenstarker Stadtteil wird von uns engagiert mit einer Politik für Spielplätze, Kinderbetreuung und Schulsanierungen unterstützt.

Hundekottütenspender! - Nußbaumerstr./Liebigstr.

Hundekot ist an vielen Stellen in unseren Veedeln ein Problem. Die Entwicklung von aufmerksameren Hundebesitzerinnen und Hundebesitzern in den vergangenen Jahren ist erfreulich und soll durch den Ausbau von sogenannten „Hunderkottütenspendern“ unterstützt werden. Neuerdings werden diese Tüten auch in klassische Papierkörbe integriert.
In der Sitzung des SPD-Ortsvereinsvorstands am 9. Juni haben wir der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Ehrenfeld ein Konzept für Hundekottütenspender in Ehrenfeld entwickelt. Den Beschluss finden Sie hier:
In der Grünanlage Wöhlerstraße/Liebigstraße möchten wir eine ausreichende Versorgung mit Bänken sehen.
Außerdem hat die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Ehrenfeld einen Antrag zur Sitzung am 27. Juni 2011 im Bezug auf die Lärmentwicklung der A57 gestellt. Dort heißt es:

Beschluss:
Die Bezirksvertretung Ehrenfeld beauftragt die Stadtverwaltung, der Bezirksvertretung Ehren-feld in der Sitzung nach den Sommerferien, spätestens im Oktober diesen Jahres, die Verkehrs-entwicklung der A57 (bis zur Inneren Kanalstraße) der vergangenen Jahrzehnte mit der damit verbundenen Emissionsentwicklung in Lärm und Feinstaub an den verschiedenen Abschnitten im Stadtbezirk vorzustellen. Zudem ist eine Prognose der zu erwartenden Verkehrsentwicklung auf der A57 abzugeben. Gleichzeitig möchten wir kundig gemacht werden, wie die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen zum Schutz vor Emissionen für anwohnende Bürgerinnen und Bürger aussehen. Dabei sind die heutigen Maßnahmen in ihrer Wirksamkeit genauso dar-zustellen wie andere Möglichkeiten, beispielsweise ein Deckel.

Begründung:
Das allgemein Verkehrsaufkommen hat in den vergangenen Jahrzehnten enorm zugenommen, auch und gerade wegen ihrer günstigen Verkehrsanbindung auch, auch auf der A57. Die Maß-nahmen zur Sicherung der Lebensqualität der Anwohnerinnen und Anwohner hat in den ver-gangenen Jahrzehnten keine Entwicklung erlebt. Wir möchten gerne überprüfen, inwiefern es möglicherweise heute schon beziehungsweise in absehbarer Zukunft einen Handlungsbedarf zur Ergreifung weiterer Lärmschutzmaßnahmen gibt und wie diese aussehen könnten.

Martin Schulz!

Mitmachen!